Aus welchem Land kommen Sie?


Vorschau

Hier finden Sie Informationen zu künftigen Themenheften der archithese schriftenreihe und den kontext-Veranstaltungen.

archithese 2.2020

Queerness

Erscheint am 1. Juni 2020

In der Architektur arbeiten überproportional viele Schwule und Lesben. Doch wo sind sie? Vor allem in den Chefetagen und bei den Professuren ist ihr Anteil seltsam gering. Das Juni-Heft macht sie endlich sichtbar und rückt sie in den Fokus. Mit Grössen wir Paul Rudolph und Philip Johnson werden wir wichtige Protagonisten der Vergangenheit beleuchten. Aber auch die aktuelle Situation kommt genau unter die Lupe – sowohl in rechtlicher, ökonomischer und klimatischer Sicht. Und sachte wagen wir uns auch in Fragen der Gestaltung vor. Können die Gender Studies etwas über einen Queer Style, eine besondere Herangehensweise von Lesben und Schwulen an Architektur und Städtebau sagen?

archithese 3.2020

Geopolitik

Erscheint am 1. September 2020

Klimaerwärmung durch steigenden Energiekonsum, Entwaldung, Migration – drei heisse Themen der Tagespolitik. Meist vordergründig diskutiert, bleibt oft unsichtbar, dass sie allem voran von den grossen geopolitischen Manövern, den Handelsnetzwerken und Rohstoffflüssen beeinflusst werden. archithese stellt daher in der Herbst-Ausgabe den Welthandel und seine Netzwerke in den Vordergrund. Von besonderer Wichtigkeit wird dabei die Ring and Belt-Initiative Chinas werden, denn durch sie werden sich die Urbanisierungsprozesse in den nächsten Jahren global entschieden verschieben. Zudem planen wir thematische Brücken zur Architekturbiennale in Venedig zu schlagen, bei der «Grenzen» im Zentrum stehen werden.

archithese 4.2020

Konkrete Architektur

Erscheint am 1. Dezember 2020

Bei der Hundertjahrfeier des Geburtstags des Bauhauses standen erneut Funktionalität und serielle Fabrikation im Vordergrund der Rezeption. Dabei gibt es andere Aspekte der modernen Architektur, die mindestens genauso wichtig waren und – so die These dieses Heftes – bis heute fortwirken. Wir wagen die Behauptung, dass es vom Bauhaus über die Konkrete Kunst hinein in die Architektur thematische, konzeptuelle und for- male Traditionslinien gibt. Im Fokus des Heftes stehen unter anderem Techniken der Komposition und das Verhältnis von Serialität zu Vielfalt. Dabei geht es um nichts weni- ger als das Abwägen von rationalen Aspekten und Emotionen beim Entwerfen.

Aktuelles Heft

archithese 1.2020

Swiss Performance 2020